transparent
Ein Blick in die virtuelle Zivilgesellschaft Irans
Organhandel: lukratives Geschäft im Iran Iranischer Banksy“ sorgt für Aufsehen Kein Ende für den Verhandlungs–
marathon in Sicht
Der Ursprung des Atomprogramms ist politisch“

News

Mehrheit für Geschlechtertrennung

24. Juli 2014
200 der insgesamt 264 Abgeordneten stimmten am Mittwoch einer Erklärung zu, mit der das iranische Parlament die Einführung der Geschlechtertrennung für die Beschäftigten im Rathaus der iranischen Hauptstadt Teheran unterstützt. mehr »

Arbeitsverbot für AusländerInnen

22. Juli 2014
Der iranische Vizepräsident Eshagh Jahangiri hat mit einer neuen Verordnung alle Ministerien, staatlichen Institutionen und Privatfirmen angewiesen, ab September nur noch iranische StaatsbürgerInnen zu beschäftigen. Das meldete die iranische Nachrichtenagentur MEHR am Montag. mehr »

Bericht belegt Korruption in der Autoindustrie

21. Juli 2014
Der Industrieminister der früheren iranischen Regierung unter Präsident Mahmud Ahmadinedschad soll während seiner Amtszeit den staatlich geführten Autohersteller Iran Khodro (IKCO) beauftragt haben, 3.650 Autos mit bis zu 80 Prozent Sonderrabatt an einen bestimmten Personenkreis zu verkaufen. mehr »

Journalistin in Haft

18. Juli 2014
Die Journalistin Sajedeh Arabsorkhi hat am Mittwoch auf Aufforderung der Behörden eine einjährige Haftstrafe im Teheraner Evin-Gefängnis angetreten. Das entsprechende Urteil des iranischen Revolutionsgericht sei in Abwesenheit ihrer Tochter verhängt worden, sagte Arabsorkhis Mutter Maryam Sharbatdar Ghods dem persischsprachigen Nachrichtenportal Rooz am Donnerstag. mehr »

Neue Vorwürfe gegen Ex-Präsidenten

17. Juli 2014
Während der Amtszeit des früheren iranischen Präsidenten Mahmoud Ahmadinedschad (2005-2013) sollen 10.640 AnalphabetInnen in den Schuldienst eingestellt worden sein. Das teilte der Abgeordnete Gholamali Jafarzadeh unter Berufung auf einen Bericht der Regierungsvertreter für Managemententwicklung und Beschäftigung am Mittwoch mit. Jafarzadeh wirft Ahmadinedschad „Vetternwirtschaft“ vor. mehr »

Drohende Hinrichtung

16. Juli 2014
Im Iran soll erneut ein Verurteilter hingerichtet werden, der bei Verübung der ihm vorgeworfenen Tat noch nicht volljährig war. Rasoul Holoumi war 17 Jahre alt, als er in einem Gruppenstreit einen anderen Jugendlichen tötete. Er soll nun dafür gehängt werden. Amnesty International (ai) hat die zuständigen Behörden aufgefordert, die Hinrichtung zu stoppen. Denn damit würde der Iran gegen internationale Konventionen stoßen, denen das Land beigetreten ist. mehr »

Ayatollah Khamenei kritisiert Muslime

15. Juli 2014
Das religiöse Oberhaupt des Iran, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, hat die Muslime aufgerufen, sich mit den Menschen im Gazastreifen zu solidarisieren. Die israelischen Angriffe auf den Gazastreifen sollten „sowohl die Machthaber als auch die Völker in den  islamischen Ländern dazu bewegen, ihre Konflikte zu beenden“, so der Ayatollah. mehr »

127 Jahre Gefängnis für Facebook-User

14. Juli 2014
Ein  Revolutionsgericht in Teheran hat gegen acht Personen, die verschiedene Facebook-Seiten erstellt hatten, insgesamt 127 Jahre Freiheitstrafe verhängt. Das teilte die iranische Nachrichtenagentur IRNA am Sonntag mit. Die Freiheitsstrafen liegen jeweils zwischen elf und 21 Jahren. Zwei der Beschuldigten wurden zudem zu 50 Peitschenhieben verurteilt. mehr »

Bleiben Sie informiert

  • Newsletter

    Ihre Email-Adresse für Updates

  • Facebook

  • RSS